Als globale Pandemie betrifft Covid-19 Länder weltweit - Eine authentische Stimme aus Guatemala / Mai 2020

Als globale Pandemie betrifft Covid-19 Länder weltweit - Eine authentische Stimme aus Guatemala  / Mai 2020

Hallo zusammen!

Hier also der erste Bericht über die Lage in Sololá (Anm. Übersetzung: Projektregion von OYAK). Diese Woche konnte ich nach Panajachel fahren. Diese Reise ist zurzeit ziemlich schlimm und wenn ich sehe, dass viele Menschen wegen fehlender Transportmittel den Weg laufen müssen, frage ich mich warum manche Menschen mehr leiden müssen als andere. Wie mein Vater berichtete, kostet die Fahrt von „La Cuchilla“ (falls ihr euch an diesen Ort erinnert – eine sehr kurze Strecke) nach Sololá heute 60 Quetzales (Anm. Übersetzer: ca. 6 €) hin und 60 zurück, aber um Mitfahrt zu bitten oder diese anzubieten ist gesetzlich verboten. Jetzt ist die einzige Möglichkeit zu laufen oder wie wir in Guatemala sagen: „Zu Fuß zu fliegen“.

 

In dem Moment, in dem man Panajachel betritt, gelten viele Regeln. Kinder und Menschen über 60 dürfen nur in die Stadt wenn sie Erlaubnis haben oder Anwohner sind. Man muss den Ausweis vorzeigen und es wird Fieber gemessen, die Reifen desinfiziert und man wird nach dem Grund seines Besuchs gefragt. Ist man dann einmal in der Stadt, zeigt sie sich von zwei Gesichtern. Das eine zeigt das Leben der Anwohner, das andere das der Touristen. Jeder der schon einmal dort war weiß, dass es diese zwei Welten gibt. Panajachel dient vielen in den Dörfern drum herum als Markt, um Souvenirs oder gewebte Stoffe zu verkaufen. Viele kommen aus anderen Städten wie z.B. Chichicastenango, Totonicapan, Xela, um ihre Waren anzubieten. Jetzt öffnen sich nach und nach Geschäfte, und die Verkäufer hoffen verzweifelt, dass ein Wunder geschieht. Doch es sind fast keine Touristen da.

Wenn man weiter in das Zentrum hineinfährt, wirkt das Leben etwas normaler. Obwohl es verboten ist, Kinder mit in den Markt zu nehmen, sieht man viele Mütter mit ihren Kindern. 99% von ihnen tragen immerhin eine Maske. Mir wird erzählt, dass es bestimmte Tage gibt, an denen man zum Markt darf, je nach dem in welchem Sektor der Stadt man wohnt. Weil der Präsident die Maßnahmen etwas gelockert hat, sieht man, dass viele Geschäfte wieder öffnen, zum Beispiel für Kleidung, Schuhe oder Möbel. Obwohl man viele Menschen in den Straßen sieht, kauft kaum jemand etwas von diesen Geschäften, denn Nahrungsmittel haben zurzeit die höchste Priorität. Wenn man wieder aus dem Ort herausfährt beobachtet man die gleiche Landschaft wie immer. Drei wunderschöne Vulkane, die man wegen des Nebels in dieser Jahreszeit kaum sehen kann, den See, der leuchtet wie Silber und ein Volk das weiterhin versucht seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
large_Estuardo Maske_0.png

In Sololá ist es anders. Hier kontrolliert niemand die Dokumente, misst Fieber oder verbietet die Einfahrt für bestimmte Gruppen. Jede Gemeinde entscheidet selbst über die Kontrolle seiner Bewohner. Ich fahre nicht direkt nach Hause sondern drehe ich noch eine kleine Runde um das Zentrum Sololás. Nach 12 Uhr Mittag muss hier der Markt schließen und es sollen weniger Leute unterwegs sein. Obwohl es immer eine Reihe an Autos gibt, die Sololá durchqueren wollen, dauert es nie länger als 5 Minuten um durch die Stadt zu fahren.

Das ist sehr normal, wenn man vergisst, dass wir inmitten einer Pandemie leben. Die Leute gehen durch die Straßen und viele Straßenhändler verkaufen den Fahrern, die an der Ampel halten, Masken. Es ist seltsam, dass viel Indigene die einfarbigen Masken tragen, anstatt so wie ich, Masken in den typischen Stoffen. Sicherlich kaufen sie diese bei den Händlern, welche die Masken für 7 Quetzales anbieten. Ein Verkäufer nähert sich mir und bietet eine Maske für 3,50 Quetzales an, weil er an diesem Tag noch gar nichts verkauft hätte. Es gäbe zu viel Konkurrenz, weil in diesen Zeiten alle das Gleiche verkaufen. Ich finde diese Lebensrealität sehr traurig und obwohl ich weiß, dass es nichts ändert, suche ich in meiner Tasche nach einem 10 Quetzales Schein und gebe ihn ihm. Der Händler versucht mir dankbar die Maske in der Farbe zu geben, die ich haben möchte, aber ich sagte ihm, dass sei nicht nötig.

Obwohl ich sein Gesicht nicht ganz sehe, kann ich erkennen, dass er lächelt und durch seine Maske ruft er: „Gott segne dich Blondie“.

Estuardo Palacios  

 


 

 

La pandemia Covid-19 afectas países mundial – Una voz auténtica de Guatemala / Mayo 2020

Hola a todas y todo

¡Hablamos con una amiga de Alemania y vamos a ver si hacemos una bitácora de la vida de Sololá semanalmente! Esta semana pude ir a Panajachel y el viaje es bastante cruel ahora, en lo personal siempre me pregunto porque algunos sufren más que otros, ver a las personas caminar en la carretera debido a la falta de transporte público es bastante duro, como comentaba mi papá el costo más o menos de la cuchilla (si recuerdan este punto) a Sololá tiene un valor más o menos de 60 quetzales de ida y 60 de vuelta y por la ley ahora no se puede dar ni pedir “jalón” (aquellos que extienden el brazo, ponen el dedo pulgar arriba y piden que los lleven) ahora la única opción es caminar o volar pata como decimos aquí en Guate.

Al momento de querer entrar a Panajachel existen varias normas, no llevar niños ni adultos mayores de 60 años, esto es en caso de que no sean residentes o no exista una justificación para que ellos viajen con uno, le piden a uno sus documentos de identificación, luego miden la temperatura, para después rociar con algún especie de liquido las llantas del carro, ahh si también preguntan porque motivo se dispone entrar a Panajachel, ya adentro del pueblo existen dos caras, la vida de los locales y la vida turística.

Todo el que a estado en Pana sabe que existen dos mundos ahí dentro, Pana ha servido como mercado de artesanías para todos los pueblos de la cuenca del logo, las comunidades tejedoras y algunos artículos que vienen de otros lugares como Chichicastenango, Totonicapán, Xela entre otros lugares, llevan su mercadería a Pana, ahora uno que otro negocio abre sus puertas esperando con Fe que algún milagro pase, pues ya no hay turistas.

Me dirijo al centro de Pana cerca del mercado la vida es un poco mas habitual, a pesar de que se prohíbe el ingreso de niños al mercado, se ven muchas madres con sus hijos eso si el 99% usa mascarilla, me informan que existen días para comprar en el mercado de Pana, según en el sector en el que viven pueden asistir al mercado, después de que el presidente fuera relajando las medidas de cuarentena ahora se pueden ver muchos comercios abiertos, ventas de ropa, zapaterías, carpinterías, ferreterías y muchos negocios más abiertos, todos dirigidos a un segmento local, aunque por la crisis se puede ver gente en las calles pero muy pocas personas consumen algún producto es la comida la principal prioridad.

Regreso a Sololá y la ruta de vuelta tiene el mismo paisaje, tres imponentes volcanes que casi no se ven por la bruma de la época, el lago que brilla como plata y un pueblo que camina buscando su sustento, en Sololá es diferente aquí nadie pide documentos de identificación, tampoco toman la temperatura ni abstienen el ingreso de nadie, cada municipio decide el control de su población, no me dirijo a casa si no que quiero dar una pequeña vuelta por el centro, son mas de las 12 del medio día así que el mercado debería de estar cerrado y el flujo de personas debería de ser menos, a pesar de la hora no impide que me tarde mas de 6 minutos en llegar al centro hay una fila de vehículos que esperan cruzar el pueblo, algo muy habitual sin pensar en que vivimos una pandemia, la gente camina por la calle, muchos vendedores ambulantes ofrecen mascarillas a los vehículos que esperan tras un semáforo la luz verde, es curioso muchos de los indígenas no utilizan mascarillas típicas como yo, si no que tienen de colores sólidos, seguro las compraron con los vendedores ambulantes, que las ofrecen a precios de Q.7.00 cada una.

Un vendedor se acerca a mí y me ofrece una, le digo que no muchas gracias y me dice que la puede dejar hasta Q.3.50 porque hoy no a vendido nada, hay mucha competencia dice el vendedor, ahora todos vendemos lo mismo! No soporto esta realidad y aunque sé que no hará diferencia busco en mi billetera y le doy Q.10.00, el hombre intenta darme la mascarilla con el color que mas me gusta, pero le digo que no es necesario.

Aunque no puedo ver sus gestos completos, se que mantiene una sonrisa y tras su mascarilla me grita, que Dios me lo bendiga canchito!

Estuardo Palacios


Der Bericht zeigt, trotz gemeinsamer Krise bestehen Disparitäten weiter: Während sich viele Deutsche auf ein sehr gutes Gesundheitssystem verlassen können, wissen die Guatemalteken, dass es für sie vermutlich keine intensivmedizinische Betreuung geben wird. Viele Deutsche können auf die staatliche Unterstützung bauen, während viele Guatemalteken die Pandemie mit kaum vorhandenen eigenen Ressourcen überstehen müssen. Eine Hungersnot kündigt sich an.

Die drei Vereine OYAK e.V., Esperanza e.V. und FG e.V. unterstützen die Menschen in der Region Sololà mit Hygieneartikeln und Nahrungsmittelhilfe - schnell und unkompliziert.

Zeig dich solidarisch in Pandemiezeiten

Spendenkonto OYAK e.V.

Sparkasse Siegen

IBAN: DE25460500010055005441

BIC: WELADED1SIE

Schau auch bei unserem Shop vorbei: shop.spreadshirt.de/oyak